Skaten mit Blinden in und um Nürnberg

Infos von Link zu Seniorenskate
Inlineskaten blinder und sehbehinderter Menschen
 

Pressemitteilung des 1. FCN Roll- und Eissport e. V. – Speed-Team Nürnberg / Bernd O. Stottok, DFJV

NÜRNBERG (bos). – Am Wochenende wurden in Nürnberg die 3. Deutschen Bahnmeisterschaften für Blinde und Sehbehinderte im Speedskating ausgetragen. Diese waren wieder in die Nürnberger Offenen Inline Bahnmeisterschaften der Nichtbehinderten integriert. Es konnten viele Deutsche Rekorde und Altersklassenrekorde verbessert werden.

Am Wochenende fanden in Nürnberg bereits zum dritten Mal die Deutschen Bahnmeisterschaften für Blinde und Sehbehinderte im Speedskating statt. Die Wettkämpfe wurden getrennt nach Alters- und Startklassen durchgeführt. In der Startklasse B1 laufen alle vollständig blinden Sportler mit einem Begleitläufer, der an der Hand führt. In der B2 starten hochgradig sehbehinderten Skater, die zur Orientierung zwar einen Begleitläufer dabei haben, von diesem jedoch ohne Handberührung geführt werden. Und der B3 gehören alle Sportler an, die eine Sehbehinderung haben, aber dennoch in der Lage sind, sich auf Grund ihrer Restsehkraft und ihres eingeschränkten Sichtfelds noch so weit zu orientieren, daß sie ohne Begleitläufer skaten können.

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren zeigte sich bei vielen Sportlern eine Leistungsverbesserung, was sich auch in einer Vielzahl neuer Deutscher Rekorde und Deutscher Altersklassenrekorde niederschlug. Besonders erfreut zeigten sich die Veranstalter vom Speed-Team Nürnberg des 1. FCN Roll- und Eissport, die die Deutschen Meisterschaften in ihre 6. Nürnberger Offenen Inline Bahnmeisterschaften integriert hatten, daß nun auch vermehrt Skater mit Sehhandicap teilnehmen, die nicht aus Bayern stammen.

Die Wurzel des wettkampforientierten Speedskatens für Blinde und Sehbehinderte ist Nürnberg. Beim 1. FCN Roll- und Eissport existiert seit mehreren Jahren eine eigene Gruppe blinder und sehgeschädigter Skater, die wie ihre nichtbehinderten Sportkameraden regelmäßig auf der Bahn trainieren. Geleitet wird die Gruppe von Volker Springhart, dem ehemaligen Heimleiter des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte in Nürnberg. Er betreut seit nunmehr acht Jahren erfolgreich Blinde und Sehbehinderte im Speedskating. Ein Paradebeispiel für die gelungene Integration der Sehgeschädigten ist der elfjährige Khristo Dimov, der mehrfacher deutscher Meister im Speedskaten in der Startklasse B3 ist und mittlerweile auch erfolgreich Wettkämpfe für das Speed-Team Nürnberg bei den Rennen der Nicht-Sehbehinderten bestreitet.

Wie hoch die Motivation bei den Skatern mit Handicap ist, zeigte auch dieses Jahr wieder die Vielzahl verbesserter deutscher Altersklassenrekorde, die am Wochenende gelaufen wurden. So konnte zum Beispiel Khristo Dimov den bisher von ihm gehaltenen Rekord über 200 m von 27,358 Sekunden, den er im Mai in Schweinfurt gelaufen war, auf 26,241 Sekunden verbessern. Auch Steve Erben, ebenfalls vom 1. FCN Roll- und Eissport, gelangen ein neuer Deutscher Rekord: für die 300 m benötigte er 36,257 Sekunden, seine alte Bestmarke lag bei 36,340 Sekunden. Und Margit Schaßberger konnte gleich zwei neue Altersklassenrekorde einfahren: Sie verbesserte die 500-m-Bestzeit von 1.24,010 Minuten auf 1.23,191 Minuten und über die 2.000 m benötigte sie nur 5.41,047 Minuten, während ihre alte Bestmarke noch bei 5.52,781 Minuten gelegen war.


Startklasseneinteilung der blinden und sehbehinderten Skater zusätzlich zur Altersgruppeneinteilung nach den Regelungen DRIV

  • B1: hier laufen alle vollständig blinden Athleten bzw. Athleten mit minimalem Restsehvermögen mit einem Begleitläufer, der an der Hand führt.
  • B2: hier starten hochgradig sehbehinderten Skater, die zur Orientierung zwar einen Begleitläufer dabei haben, von diesem jedoch ohne Handberührung geführt werden.
  • B3: dieser Startklasse gehören alle Sportler an, die eine Sehbehinderung haben, aber dennoch in der Lage sind, sich auf Grund ihrer Restsehkraft und ihres eingeschränkten Sichtfelds noch so weit zu orientieren, daß sie ohne Begleitläufer skaten können

 

DM 2009 Sieger und Rennen

Foto: Grit Stottok


DM 2009 Bahnmeisterschaft

zur kleinen Bildergalerie


NZ Nürnberg Zeitung vom 31.07.2009
Eine Frage von Mut und Vertrauen

Am 25. / 26. Juli 2009 fanden die
3. Deutschen Meisterschaften im Speedskaten für blinde und sehbehinderte Sportler statt.

Die Deutschen Meister 2009 sind:

  • Akhavan, Artin - B1 Junioren B Herren
    500 m, 1000m
  • Dimov, Khristo - B3 Jugend Herren
    200 m einzel, 200 m, 500 m
  • Erben, Steve - B3 Aktive Herren
    300 m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
  • Fink, Christine - B3 Senioren 30 Damen
    300 m einze, 500m, 1000m, 2000m
  • John, Johannes - B2 Aktive Herren
    300 m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
  • Kosz, Martha - B1 Aktive Damen
    500 m, 1000 m
  • Kremer, Jens - B1 Senioren 30 Herren
    500 m, 1000 m
  • Landgraf, Matthias - B1 Aktive Herren
    300 m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
  • Riske, Eugen - B2 Senioren 30 Herren
    300m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
  • Schaßberger, Margit . B1 Senioren 30 Damen
    300 m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
  • Steppuhn, Selda - B2 Senioren 30 Damen
    300 m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
  • von de Fenn, Jörg - B1 Senioren 40 Herren
    300 m einzel, 500 m, 1000 m, 2000 m
DM Kerpen 2012 Oberschleißheim 2013 bbs Nürnberg 2013 Hallertau 2013 Forchheim 2013

 
Diese Webseite wird nicht mehr gepflegt und dient nur der historischen Information aus der alten Webseite.

 

Diese Seite wird hobbymäßig betrieben, weitere Anregungen nehme ich gerne entgegen.
Auf den Inhalt der angegebenen Links habe ich keinen Einfluss und distanziere mich daher.
Für die angegebenen Webseiten sind die Betreiber selbst verantwortlich!
Sollte jemand mit einer Veröffentlichung nicht einverstanden sein oder
seine Rechte nicht beachtet worden sein, genügt eine kurze Mitteilung zur Korrektur.
Alle Angaben nach bestem Wissen jedoch ohne jegliche Gewähr!

Impressum